ALTERNATIVE

TIERMEDIZIN

WAS SIE WISSEN SOLLTEN

Ein Tierheilpraktiker kann und wird keinen Tierarzt ersetzen. Röntgen oder invasive Eingriffe stehen dem Tierheilpraktiker zur Diagnostik oder Therapie nicht zur Verfügung. Auch fehlt der Zugriff auf diverse Medikamente, wie etwa Antibiotika.

TIERARZT ODER TIERHEILPRAKTIKER?

Wie zuvor beschrieben, fehlt es Tierheilpraktikern an Möglichkeiten, um eine umfassende Diagnostik stellen zu können. Eine Erstversorgung nach einem Unfall ist zwar bis zu einem gewissen Grad möglich, aber es empfiehlt sich nicht in einer für das Tier lebensbedrohlichen Situation zum Tierheilpraktiker zu gehen, da hier jede Minute zählt.

In unterstützenden Heilverfahren und bei chronischen Erkrankungen stehen dem Tierheilpraktiker aber oft mehr Mittel zur Verfügung. Während ein konventioneller Tierarzt auf Medikation setzt, kann ein Tierheilpraktiker auf Homöopathie, Spagyrik, Akupunktur, Magnetfeld- oder Neuraltherapie oder andere begleitende Reha-Maßnahmen zurückgreifen.

In vielen Fällen sollte daher ein Miteinander die Antwort sein: nicht "entweder, oder", sondern "sowohl, als auch".

© 2020 by NaTierisch.
Diese Seite wurde erstellt mit Wix.com

  • Zur Google Unternehmensseite
  • Instagram
  • Facebook Social Icon
  • whatsapp
  • theralupa
  • Snautz